Kritiken


Angélique Kidjo verabschiedet sich vom Publikum in Avignon

Foto: Eberhard Spreng

Afrika beim Festival in Avignon
Revolte gegen die ewigen Mächte
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 26.07.2017

Der Afrika-Fokus war schon im Vorfeld des 71. Festival d’Avignon umstritten: Nur Tanz und Gesang, kein Theater, lautete die Kritik. Gleichwohl war bei einigen Aufführungen in diesem Programmschwerpunkt eine Haltung der Revolte spürbar, die dem Rest des Festivalprogramms fehlte. mehr…

Ein Glashaus im Hof eines Gymnasiums, auch das ist Avignon zu Festivalzeitenn

Foto: Eberhard Spreng

Festival in Avignon
Europa zwischen Trauma und Perversion

Deutschlandfunk, Kultur Heute – 19.07.2017

Katie Mitchell, Simon Stone und Guy Cassiers. Alle befassen sich auf sehr unterschiedliche Weise mit einem Europa der Flüchtlingskrisen. Mit Jean Genets Die Zofen, einer in Improvisationen entwickelten Ibsen-Paraphrase Ibsen Huis und einem choreographierten Oratorium nach Elfriede Jelineks Die Schutzbefohlenen. mehr…


Das Räuberrad ist in Avignon vor der Messehalle aufgebaut

Foto: Eberhard Spreng

Frank Castorf in Avignon
Hiergeblieben!
Tagesspiegel, Kultur – 15.07.2017 → Artikel lesen

Die allerletzte Aufführung von Frank Castorfs Volksbühne ist ein Auswärtsspiel: Molières „Kabale der Scheinheiligen“ in Avignon. mehr…


Das Publikum im Papstpalast

Foto: Eberhard Spreng

Festival d’Avignon
Notfalls hilft Champagner
Tagesspiegel, Kultur – 12.07.2017 → Artikel lesen

Antigone als japanische Prinzessin. Eine Souffleuse im Bann der Erinnerungen. Und die Traumata des ruandischen Völkermordes: Impressionen vom Festivalauftakt im südfranzösischen Avignon. mehr…


Der Papstpalast ist Hauptaustragungsort beim Festival

Foto: Eberhard Spreng

Festival d’Avignon
Von Parisern und leiseren Menschen
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 09.07.2017

Festivaldirektor Olivier Py inszeniert seinen eigenen Roman „Les Parisiens“: Die Erfolgreichen des Kulturbetriebs verstricken sich in Intrigen, eine Randgruppe meditiert über die großen Fragen des Lebens. Mittendrin, im lauten Volkstheater: Aurélien, die erfolgreiche Lichtgestalt und Lucas, der traumatisierte Poet. In Räume der Stille und Intensität entführen dagegen beim Auftakt in Avignon
„Sopro“ aus Portugal und „Unwanted“. mehr…


Wie Geister auf dem Acheron - Zu Beginn der japanischen Antigone

Foto: Eberhard Spreng

Theaterfestival in Avignon
Antigone als japanische Prinzessin
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 07.07.2017

Ein betörend schönes Bildertheater mit zeremonieller Gestik und musikalisch getakteter Liturgie: Mit „Antigone“ und vielen Bezügen zum japanischen Theater eröffnet der Regisseur Satoshi Miyagi das Theaterfestival in Avignon. mehr…


Foto: Jean Louis Fernandez

„1993“ in Marseille uraufgeführt
Das Tanzen der Elementarteilchen
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 04.07.2017
Gespräch im Deutschlandfunk Kultur, Fazit  – 03.07.2017

Julien Gosselin gehört zur Generation der Dreißigjährigen, in deren Kindheit das Theorem vom „Ende der Geschichte“ die Runde machte: Das Versprechen auf ein Leben ohne Krieg und im Wohlstand einer liberalen Gesellschaft. Zusammen mit dem jungen Erfolgsautor Aurélien Bellanger unterzieht der talentierte Nachwuchsregisseur mit „1993“ den europäischen Kontinent jetzt einer beklemmenden Bestandsaufnahme. mehr…


Das Grips-Theater am Hansaplatz in Berlin

Foto: Eberhard Spreng

Grips-Theater feiert Volker Ludwig
Eine linke Geschichte – Reloaded
Deutschlandfunk Kultur, Fazit – 17.06.2017

Mit Beginn der Spielzeit 17/18 wird Philipp Harpain vollständig die Leitung von Deutschlands berühmtesten Kinder- und Jugendtheater von Volker Ludwig übernehmen. Aber zuvor feiert das Grips Theater seinen Gründer und langjährigen Leiter. Volker Ludwig wünschte sich zu seinem 80. Geburtstag eine Aufführung seines Kultstücks „Eine linke Geschichte“, die dort 1980 uraufgeführt und in regelmäßigen Abständen mit einem jeweils aktuellen Schluss versehen wurde. Auch 2017 berührt die Geschichte der drei 68er, Karin, Johannes und Lutz, nach wie vor.


Vor der Volksbühne hat Aktionskünstlerin Uta Bella Donner leuchtende Regenschirme zu einem Herzen gruppiert

Foto: Eberhard Spreng

Castorfs letzte Inszenierung
Aus der Perspektive des Abschieds
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 02.06.2017

In seiner letzten Inszenierung an der Berliner Volksbühne hat sich Frank Castorf noch einmal seinem Lieblingsdichter gewidmet: Dostojewskij. „Ein schwaches Herz“ ist eine kurze, stille und traurige Geschichte – nicht über die Unmöglichkeit, sondern über die Unerträglichkeit des Glücks. mehr…


Das Gorki-Theater am Abend nach der Vorstellung

Foto: Eberhard Spreng

Falk Richter am Gorki-Theater
Schrankschwule im La La Land
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 29.04.2017

Falk Richter erkundet anhand der Lebensgeschichte seiner sechs Akteure biografische Brüche und Widersprüche. Vor dem Hintergrund der immer bedrohlicheren Macht rechter Bewegungen in Europa fragt „Verräter – Die letzten Tage“ nach dem Herrschaftscharakter der Sprache und kollagiert diverse aktuelle Weltphänomene zu einer politischen Revue mit langsam schwindender Unterhaltungskraft. mehr…